Композитор и дирижёр с удивительной судьбой

Information in foreign languages

Главная » Information in foreign languages

Dear friends!
We bring to your attention the materials devoted to the works of D. B. Kabalevsky, which were prepared or published in foreign languages.

 
ENGLISH
"Memories of my father" - foreword by Maria Kabalevskaya to the catalog of D. B. Kabalevsky’s works

Awards and prizes

 Catalog of D. B. Kabalevsky’s works
 

DEUTSCH
 "Erinnerungen an meinen vater" - Maria Kabalevskayas Vorwort zum Katalog von D. B. Kabalevskys Werken
 

FRANCAIS
Compositions avec des opus

ENGLISH
 

Dmitry Borisovich Kabalevsky was born in St Petersburg on 30 December 1904 and died in Moscow on 14 February 1987 at the age of 83. In his memoirs he wrote: "... Sometimes it seems to me as if I had read about all these things somewhere. Is it possible for so much to take place within a single human lifetime? The Russo-Japanese War, the Revolution of 1905, the First World War, the February and October Revolutions, the Civil War, the Great Patriotic War ... indeed, the path I have travelled seems incredibly long ... and yet very short. I have lived so long, yet accomplished so little!" 
Kabalevsky‘s life encompassed a long period of time in which he witnessed almost incredible changes in the history of the Russian state. He belonged to the very first generation of Soviet composers. His father, Boris Klavdievich (1877-1939) was a mathematician, his mother Nadezha Alexandrovna (1878-1958) a private tutor. By the age of seven, when he received his first music lessons from his aunt, he knew that music would be his field of endeavour.
In 1918 the Kabalevskys moved from St Petersburg to the new capital, Moscow. There Dmitry and his elder sister Elena first attended a general education school before changing in 1919 to the school of music (renamed ›First Musical Technical College‹ two years later). Elena possessed a beautiful voice, but had to break off her voice training owing to vocal problems she developed during her lessons. Dmitry, on the other hand, was immediately enrolled in the third class, headed by Professor V. Selivanov, and evidently skipped the fifth class. He developed into an accomplished pianist, even teaching at the Technical College himself from 1922 to 1925. He also began to compose and entered the composition class of Professor Georgi Kantuar.
After completing his training at the Technical College, now called the ›Scriabin Institute of Music‹, he enrolled at Moscow Conservatory in 1925. There he studied piano with Alexander Goldenweiser and continued his studies of composition with Kantuar and, after the latter’s death, with Nikolai Myaskovsky, who would become the guiding model for his own compositional style. He completed his composition degree in 1929 and his piano training one year later. Being one of the best in his class, his name was engraved on the so-called ›Golden Plaque‹ of Honour in the Conservatory‘s main auditorium.
In 1932 Kabalevsky was appointed teacher of composition at Moscow Conservatory. At the same time he began his tenure as chief reader at the Russian State Publishing Company. In 1938 he was selected to join the governing board of the steering committee of the Union of Soviet Composers. From then until the end of his life he remained deeply involved in musical developments in the Soviet Union.
In the 1930s Kabalevsky began to write music for children and to talk with them about music. In 1935 he paid his first visit to the great Young Pioneer camp in Artek. During these years of great creative activity he married for the first time and witnessed the birth of his son, Yuri. In 1937 he entered a second marriage that would last 40 years.
In 1940 Kabalevsky joined the Communist Party and was appointed editor-in-chief of the periodical Sovyetskaya Muzyka. He also served as a member of the board at Soviet Radio with responsibilities for music broadcasts (1943-1945). But he was also busy as a composer. In 1940 he completed his incidental music for Mark Daniel’s children’s play ›The Inventor and the Comedians‹. The suite extracted from that score, ›The Comedians‹ (op. 26), became one of his most popular creations. One year later he composed ›Parade of the Youth‹ for children’s chorus and orchestra (op. 31), followed in 1942 by ›Great Motherland‹, a cantata for mezzo-soprano, bass, chorus and orchestra (op. 35), ›Revenger of the People‹ for mixed chorus and orchestra (op. 36) and the four-act opera ›In the Fire‹ (op. 37). These years also brought forth a large number of piano pieces and a great many songs. In 1946 he was awarded the Stalin Prize for his Second String Quartet (op. 44).
In 1948 Kabalevsky’s opera ›The Taras Family‹ of 1944 (op. 47) received a surprisingly poor reception, and Kabalevsky and other prominent composers were subjected to accusations of ›formalism‹. In the end, however, his name was unmentioned in the final declaration of the Central Committee, and in 1951 he was awarded another Stalin Prize for, of all pieces, his op. 47. Despite the catastrophic impact of the socalled ›Zhdanov Decree‹ on many composers, Kabalevsky maintained his courage and composed his ›youth concertos›‹ (1948-1950), bearing witness to joy, optimism and vitality. In 1948 he received yet another Stalin Prize, this time for his Concerto for Violin and Orchestra (op. 48).
In the years that followed, Kabalevsky’s administrative and political duties increased. He was made vice-president of the London Music Workers Association and held a professorship at Moscow Conservatory. He also served as a member of the Committee for the Defence of Peace, the governing board of the Soviet Ministry of Culture, the World Peace Council, the International Music Council and the Council of Directors of the International Society of Music Education. In 1954 he founded the youth division of the Union of Soviet Composers.
Yet the magnitude of these activities and functions did not hinder his creative work. His list of compositions includes 103 opus numbers, 150 songs and 136 piano pieces for children, plus music for 13 films and 18 plays. During the final decade of his life he devoted himself entirely to his musical education programme at schools of general education. In 1973 he founded the Music Education Laboratory, and he taught music at schools for seven years.
Dmitry Borisovich Kabalevsky died while returning home from a meeting of high-ranking officials at the Kremlin. He was buried in Novodevichy Cemetery in Moscow.
Maria Kabalevskaya [2018]
 

■ [1940] Order of the Badge of Honour
■ [1945] Medal ‘For Valiant Labour in the Great Patriotic War 1941-1945’
■ [1946] Merited Arts Worker of the RSFSR
■ [1946] Stalin Prize, first class for String Quartet No. 2, Op. 44
■ [1949] Stalin Prize, second class for Concerto for Violin and Orchestra, Op. 48
■ [1949] Medal ‘In Commemoration of the 800th Anniversary of Moscow’
■ [1951] Stalin Prize, second class for the opera The Taras Family, Op. 47
■ [1954] People’s Artist of the RSFSR
■ [1959] Honorary Professor at the Conservatoire of Mexico City
■ [1963] People’s Artist of the RSFSR
■ [1964] Order of Lenin
■ [1966] Order of the Red Banner of Labour
■ [1966] Glinka State Prize of the RSFSR for Requiem, Op. 72
■ [1969] Corresponding member of the GDR Academy of Arts
■ [1971] Order of Lenin
■ [1972] Lenin Prize for the opera Colas Breugnon, Op. 24/90 (revised version)
■ [1974] Order of Lenin
■ [1974] Hero of Socialist Labour
■ [1980] USSR State Prize for Concerto for Piano and Orchestra No. 4, Op. 99
■ [1984] Order of Lenin
■ [1984] Lenin Komsomol Prize
Dmitri Borisovitsch Kabalewski kam am 30. Dezember 1904 in St. Petersburg zur Welt und starb in Moskau am 14. Februar 1987 im Alter von 83 Jahren. In seinen Erinnerungen schrieb er » ... Manchmal scheint es mir, als hätte ich über all dies irgendwo gelesen. Ist es möglich, das so viel innerhalb nur eines Menschenlebens geschenhen ist? – Der Russisch-Japanische Krieg, die Revolution von 1905, der Erste Weltkrieg, die Februar- und die Oktoberrevolution, der Bürgerkrieg, der Große Vaterländische Krieg ... ja, der Weg, den ich zurückgelegt habe scheint unglaublich lang ... doch auch wiederum sehr kurz – ich habe so lang gelebt und doch so wenig vollbracht! ...«
Kabalewskis Leben umfasst eine lange Zeitspanne, in der er Zeuge von geradezu unglaublichen Veränderungen in der Geschichte des russischen Staates wurde. Er gehört zu der allerersten Generation Sowjetischer Komponisten. Sein Vater, Boris Klavdiewitsch (1877-1939), war Mathematiker und seine Mutter, Nadeschda Alexandrowna (1878-1958) betätigte sich als Hauslehrerin. Bereits im Alter von sieben Jahren, als er ersten Musikunterricht von seiner Tante erhielt, wurde Dmitri klar, dass sein Betätigungsfeld die Musik sein würde.
Im Jahr 1918 zogen die Kabalewskis von St. Petersburg in die neue Hauptstadt Moskau, wo Dmitri und seine ältere Schwester Elena zunächst eine allgemeinbildende Schule besuchten, bevor beide 1919 in die Musikschule wechselten, die zwei Jahre später in ›Erstes Musikalisches Technikum‹ umbenannt wurde. Elena besaß eine schöne Stimme, musste ihre Gesangsausbildung jedoch aufgrund von Stimmproblemen, die sie sich beim Unterricht zugezogen hatte, abbrechen. Dmitri dagegen wurde direkt in die dritte Klasse von Prof. V. Seliwanow aufgenommen und übersprang anschließend die fünfte Klasse. Er entwickelte sich zu einem begabten Pianisten und zwischen 1922 und 1925 gab er auch selbst Klavierunterricht am Technikum. Gleichzeitig begann er zu komponieren und ging in die Kompositionsklasse von Prof. Georgi Kantuar.
Nach Abschluss seiner Ausbildung am Technikum, das mittlerweile in ›Skjabin Musikinstitut‹ umbenannt worden war, wurde er 1925 am Mokauer Konservatorium aufgenommen, wo er Klavier bei Alexander Goldenweiser und Komposition zunächst weiter bei Kantuar und, nach dessen Tod, dann bei Nikolai Mjaskowski studierte. Mjaskowski wurde zum prägenden Vorbild für Kabalewskis Kompositionsstil. 1929 schloss er sein Kompostionsstudium ab und ein Jahr später beendete er auch seine pianistische Ausbildung – als einer der Jahrgangsbesten wurde sein Name auf die sogenannte goldene Ehrentafel im zentralen Saal des Konservatoriums gesetzt.
1932 wurde er zum Kompositionsdozenten am Moskauer Konservatorium ernannt und begann zeitgleich seine Tätigkeit als Cheflektor des Russischen Staatsverlages. 1938 wurde er ins Präsidium des Organisationskommitees im Komponistenverband der UdSSR gewählt. Von da an blieb Kabalewski bis an sein Lebensende eng mit der musikalischen Entwicklung in der Sowjetunion verbunden.
In den 30er Jahren begann er, Musik für Kinder zu schreiben und mit ihnen über Musik zu sprechen. Im Jahr 1935 besuchte er zum ersten Mal das große Pionierlager von Artek. In dieser kompositorisch sehr aktiven Zeit heiratete er ein erstes Mal und 1931 wurde sein Sohn Juri geboren. Die zweite, 1937 geschlossene Ehe sollte 40 Jahre bestehen.
Im Jahr 1940 trat Dmitri Kabalewski der Kommunistischen Partei bei und wurde noch im gleichen Jahr zum Chefredakteur der Zeitschrift ›Sowjetskaja Muzyka‹ ernannt. Daneben war er zwischen 1943 und 1945 als Vorstandsmitglied im Sowjetischen Rundfunk für Musiksendungen verantwortlich. Gleichzeitig führte er seine kompositorische Arbeit intensiv fort. 1940 vollendete er die Musik zu Mark Daniels Kinderstück ›Der Erfinder und die Komödianten‹. Die daraus hervorgegangene ›Komödiantensuite‹ op. 26 wurde zu einem von Kabalewskis polpulärsten Stücken. Ein Jahr später entstand ›Parade der Jugend‹ für Kinderchor und Orchester op. 31. 1942 folgten ›Das große Vaterland‹. Kantate für Mezzosopran, Bass, Chor und Orchester op. 35, ›Rächer des Volkes‹ für gem. Chor und Orchester op. 36 sowie ›Im Feuer‹. Oper in 4 Akten op. 37. Daneben entstand eine Reihe von Klavierwerken und zahlreiche Lieder. 1946 wurde er mit dem Stalinpreis für sein zweites Streichquartett op. 44 geehrte.
1948 erfuhr seine Oper ›Die Familie Taras‹ op. 47 aus dem Jahr 1944 eine überraschend negative Aufnahme und gegen Kabalewski und eine Reihe anderer prominenter Komponisten wurde der Vorwurf des ›Formalismus‹ erhoben – letztendlich blieb sein Name in der Schlusserklärung der Zentralkommitees jedoch unerwähnt, und 1951 wurde ausgerechnet sein Opus 47 dann doch noch mit einem Stalinpreis ausgezeichnet. Trotz der katastrophalen Folgen, die das sogenannten Schdanow-Dekret für zahlreiche Komponisten hatte, ließ sich Kabalewski nicht entmutigen und komponierte zwischen 1948 und 1950 seine ›Jugendkonzerte‹, die von Freude, Optimismus und Vitatlität zeugen. Erneut erhielt der Komponist im Jahr 1948 einen Stalinpreis – diesmal für das Konzert für Violine und Orchester op. 48.
In den folgenden Jahren nahm der Umfang von Kabalewskis administrativen und politischen Aufgaben noch zu. Man wählte ihn zum Vizepräsidenten der Musikvereinigung der Londoner Arbeiter, er hatte eine Professur am Moskauer Konservatorium inne, war Mitglied des Komitees zur Verteidung des Friedens, des Kollegiums des Kultusministeriums der UdSSR, des Weltfriedensrates, des Internationalen Musikrates und des Rates der Direktoren der Internationalen Gesellschaft für Musikerziehung. 1954 gründete er die Jugendabteilung des Sowjetischen Komponistenverbandes.
Die Fülle dieser Tätigkeiten und Funktionen hinderten ihn jedoch nicht an seiner kompositorischen Arbeit. Sein Werkverzeichnis umfasst 103 Opusnummern, 150 Lieder und 136 Klavierstücke für Kinder. Dazu kommt Musik zu 13 Filmen und 18 Bühnenstücken. Während seines letzten Lebensjahrzehnts widmete er sich gänzlich seinem Programm zur Musikerziehung an allgemeinbildenden Schulen. 1973 gründete er das 'Laboratorium zur Musikerziehung‘ und unterrichtete für 7 Jahre als Musiklehrer an Schulen.
Dmitri Borisowitsch Kabalewski starb auf dem Heimweg von einem Treffen hochrangiger Funktionäre im Kreml. Er wurde auf dem moskauer Nowodewitschi-Friedhof beigesetzt.
Maria Kabalevskaja [2018]

© 2019 Кабалевский Дмитрий Борисович. Все права защищены. Поделитесь: ВКонтакте | Facebook | Твиттер
Официальный сайт советского композитора и дирижёра с удивительной судьбой. Создание сайта - «Инсторс»

счетчик посещений